News der Mitglieder

01.04.2017
Der Münchner Richard Wagner Verband unterwegs in Hamburg und Bremen
40 Mitglieder des Richard Wagner Verbandes München genießen Kultur und Begegnungen in Hamburg und Bremen
Die Richard Wagner Verbände - einmal mehr eine starke Gemeinschaft

Für den Vorsitzenden des Richard Wagner Verbandes München, Karl Russwurm, galt es, ein altes Versprechen einzulösen:
"Im ersten Virteljahr der Eröffnung der Elbphilharmonie sitzen wir dort mit Mitgliedern in einem Konzert."
In der Zeit vom 23.03.17 bis 30.03.17 war es dann so weit und bereits im Vorfeld war die Vorfreude und Spannung groß, überschwängliche Medienberichte über den neuen Konzertsaal taten das Übrige.
Die Freude, mit denen die Münchner sich bereits am 23.März im Rahmen einer großen Verbandsreise in den Hohen Norden begab, war enorm.
Doch mit solch einem gelungenen Aufenthalt konnte nun wirklich niemand rechnen.
 
Der Raumeindruck, das überwältigende Akustikerlebnis, ja die unglaubliche Qualität der ganzen Veranstaltung in der Elbphilharmonie
(Don Juan von R. Strauss, Cellokonzert h-moll von Dvorzak, Sinfonietta von E.W. Korngold) sowie der überaus positive Eindruck in der Staatsoper (u.a. mit Tosca) und an allen sonstigen kulturellen Stationen (in Worpswede, Bremen und Lübeck) bei stets schönstem Traumwetter ließ die Herzen höher schlagen.
Doch die 40 Münchner blieben nicht immer nur unter sich:
Als Höhepunkte der Reise dürfen Begegnungen mit gleich mehreren Verbänden gewertet werden:
Gleichzeitig unterwegs waren die Wagnerfreunde aus Bayreuth mit ihrem Vorsitzenden Nicolaus Richter.
In Bremen gab es eine Verabredung mit dem frisch gewählten Vorstandsteam um Frau Ursula Myke.
Beim Besuch des Komponistenquartiers schließlich kam es zu einer kurzen, aber herzlichen Begegnung mit einer Gruppe aus Strassburg unter der Leitung von Louis Oster.
Und die Hamburger?
Da Plätze für Gruppenführungen in der Elbphilharmonie für 60 Personen zur Verfügung standen, konnten überzählige Plätze an den Hamburger Verband vergeben werden.
Nach Absprache mit Dr. Doebel, dem dortigen langjährigen Vorsitzenden, und Frau Dr. Kolberg lief die Vergabe problemlos ab.  
Und so staunten Münchner und Hamburger gemeinsam über den prächtig pragenden Bau über der Elbe, bevor sich die Wege wieder trennten: die einen eilten zum Nahverkehr, die anderen zum ICE-Bahnhof. Aber was sind schon ein paar Stunden Zugfahrt für großartigen Kulturgenuss zusammen mit Freunden.
 
Nächster Halt des Wagnerzuges: Budapest!
(Fotos Esther Russwurm)
 
Mit freundlichen Grüßen
Karl Russwurm, München