News der Mitglieder

07.01.2018
Der Wagnerverband Genf sein 40-jähriges Jubiläum mit einem Galakonzert
Zur Feier des 40. Jubiläums des Wagner-Zirkels der Westschweiz fand am 29. Oktober 2017 ein außergewöhnliches Konzert in der St. Pierre-Kathedrale in Genf statt.
Das Folgende ist eine deutsche Übersetzung eines Interviews mit Georges Schürch, dem Präsidenten des WS, veröffentlicht in Französisch in Le Temps:

Zum 40. Geburtstag des Richard-Wagner-Kreises hat Georges Schürch im Dom ein außergewöhnliches Konzert mit zwei neueren Werken in Genf arrangiert, darunter eines von Wagner.

Georges Schürch fehlen weder Ideen noch Fähigkeiten, diese Werke zu verteidigen. Der ehemalige Direktor der Secondary Education, mit einem Hintergrund in Psychologie und Klarinette, ist in Genf bekannt. Nach mehr als vier Jahrzehnten einer erfolgreichen Karriere im Bildungsbereich bekleidete er auch verschiedene Positionen in anderen Bereichen, insbesondere in den Stiftungen der OSR oder OCG (Tranator's Note - Geneva Orchestra). Heute leitet er das Orchester am Théâtre de Carouge.

Der Präsident des Cercle Romand Richard Wagner wurde zu einer Schlüsselfigur in der Welt der Anhänger des deutschen Komponisten. Das Genfer Festival, das er 2013 mit Jean-Marie Blanchard zum 200. Geburtstag Wagners ins Leben rief, ist ebenso wie der namhafte Kongress der internationalen Wagner-Gesellschaften, der 2008 in Genf nicht weniger als 800 Teilnehmer aus der ganzen Welt versammelte, immer noch in guter Erinnerung.

Heute steht Georges Schürch wieder im Rampenlicht. Warum? Diesmal feiert er den 40. Geburtstag der Wagner-Gesellschaft, der er seit 2001 als Nachfolger von Charlotte Nierlé vorsitzt. Das Gründungsmitglied, dem die Veranstaltung gewidmet ist. Der ehemalige Präsident schloss sich 2016 Richard Wagner an. Ein großes Abenteuer wird somit unter den Gewölben des Petersdoms angekündigt, denn das Konzert wird nicht weniger als hundert Männerchoristen mit einem Orchester von 80 Musikern zusammenbringen. Auf dem Programm stehen zwei Werke, die noch nie zuvor in Genf aufgeführt wurden, von denen das eine von Richard Wagner stammt.

Le Temps: Ein Werk von Wagner zu entdecken ist kein kleines Unterfangen. Warum und wie haben Sie die biblische Episode "Das Liebesmahl der Apostel" gewählt?

Georges Schürch: Natürlich wollte ich etwas anderes machen, denn die Mission der Gesellschaft besteht darin, Originalwerke vorzuschlagen und bekannt zu machen. Das Grand Théâtre hat oft die Möglichkeit, bekannte Opern zu bieten. Wir kommen von einem ganz anderen Ort. Ich dachte an diese Partitur, die wegen ihres enormen Männerchores schwer zu leiten ist. Bei der Uraufführung am 6. Juli 1843 hatte Wagner 1200 Sänger zusammen mit einem Orchester von 100 Musikern versammelt! Mehr als dreißig Jahre später beschrieb er dieses Chorgemälde als eine Art "Spiel der Volksleidenschaft".

Wann haben Sie im „Liebsmahl der Apostel entdeckt?

Ich hatte es 1990 in Lausanne unter der Leitung von André Charlet, dem Leiter mehrerer Chöre, gehört, dem es gelungen war, mehr als hundert Chorsänger zusammenzubringen. Also dachte ich, wir sollten es auch in Genf machen. Aber dieses Projekt kam nicht zustande, weil es schwierig war, Männerchöre zu finden, die zur rechten Zeit alle zusammen frei waren. Im Jahr 2013 wurde dann in Freiburg-in-Breisgau das Wagner-Jubiläum mit diesem Chorstück gefeiert, dank der großen Anzahl männlicher Stimmen in der Stadt. Ich schlug vor, dieselben Sänger zusammen mit ihrem Leiter hinzuzuziehen, da sie die Besonderheiten des Apostel-Stücks gut kennen. 
 
Welches sind dies?

Über dreißig Minuten Musik; zum Beispiel sind die ersten zwanzig des Chors sind mehrere Stimmen gewidmet, allein, a cappella. Das Orchester kommt erst in den letzten zehn Minuten zum Einsatz. Dies erfordert ein hohes Maß an Präzisionssteuerung. Und es ist sehr schwierig, 12 hochwertige männliche Solisten zu finden, um die Apostel zu spielen.

Wie hast du das Orchester zusammen gebracht?

Wir haben die 80 vom Genfer Kammerorchester (OCG) und dem HEM Genf-Neuchâtel Orchester benötigten Musiker versammelt. Sie arbeiten sehr professionell Hand in Hand.

Warum haben Sie Hans Rotts "Dritte Symphonie", fast unbekannt, neben die „Apostel“ gestellt?

Weil es sehr schön ist und ästhetisch an den Kreuzungspunkten von Bruckner, Mahler und Wagner liegt. Es wird dem Chef der OCG, Arie van Beek, anvertraut, der die Partitur überraschend macht.

Was meinen Sie?

Die melodische Behandlung ist sehr unerwartet, sogar unberechenbar, Anleihen zitierend oder sehr ausdrucksvolles Klima von den Komponisten, die Hans Rott mag. Von den fünfzig Minuten der Symphonie nimmt der letzte Satz die Hälfte der Arbeit ein. Es ist eine der wenigen erhaltenen Partituren des Komponisten, der im Alter von 26 Jahren in einer psychiatrischen Anstalt starb und die meisten seiner Kompositionen verbrannt hatte.

Wie würdest du Hans Rotts Sprache definieren?

Musikologen bezeichnen ihn als "Bindeglied zwischen Bruckner und Mahler". Mahleranhänger glauben, er habe ihren Lieblingskomponisten plagiiert. Es gab eine diesbezügliche Kontroverse in den 1980er Jahren. Aber es sollte nicht vergessen werden, dass Mahler und Rott während ihres Studiums denselben Raum teilten und dass die beiden Freunde eine große gegenseitige Bewunderung genossen.