News des Präsidiums

09.06.2017
Delegiertenversammlung der Richard-Wagner-Ortsverbände
Resolution zur Erhaltung des Richard-Wagner-Museums mit Sterbezimmer von Richard Wagner im Palazzo Vendramin in Venedig.
Im Namen des Internationalen Richard-Wagner-Kongresses findet auch alljährlich die Mitgliederversammlung des RWVI mit seinen 125 Ortsverbänden statt.

Traditionsgemäß überbrachte zum Beginn der Versammlung Frau Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe die Grüße der Stadt Bayreuth.

In seinem Tätigkeitsbericht konnte Präsident Horst Eggers nach zweijähriger Amtszeit eine positive Bilanz ziehen. Dafür spricht insbesondere die Neuaufnahme von vier Richard-Wagner-Verbänden und die Wiederaufnahme von fünf vor drei Jahren aus dem RWVI ausgetretenen Verbänden. Dazu Horst Eggers wörtlich:

„Die von mir in meinem Bericht aufgezeigte positive Entwicklung des RWVI ist für mich und das Präsidium Motivation und Ansporn, unsere Arbeit auch in den nächsten Jahren erfolgreich fortzusetzen. Mit der Zuteilung von Festspielkarten, mit unserem regelmäßigen Newsletter und der nutzerfreundlichen Homepage haben wir unseren Ortsverbänden Dienstleistungen zur Verfügung gestellt, die überall sehr großen Anklang gefunden haben.“

 Zur Festspielsaison 2016 stellte Horst Eggers fest:

 „Die Neuproduktion des Parsifal, aber auch die weiteren Aufführungen wurden sowohl durch die Medien als auch die Besucher sehr positiv aufgenommen. Ein besonders positives Echo habe ich dabei von den überseeischen Wagner-Gesellschaften erhalten.

Zusammen mit Geschäftsführer Dr. Stefan Specht von der Richard-Wagner-Stipendienstiftung konnte ich Mitte August 2016 250 Stipendiaten aus 41 Ländern am Festspielhügel willkommen heißen. Auch unsere Nachwuchskünstler waren von den Aufführungen und besonders natürlich von der Atmosphäre im Festspielhaus und während der Festspiele begeistert. Wir alle, und das gilt besonders auch für alle Richard-Wagner-Verbände, müssen immer wieder auf die Einmaligkeit der Bayreuther Festspiele hinweisen. Es ist einmalig auf der Welt, dass ein Komponist sein eigenes Festspielhaus errichtet hat und dass dort seit 140 Jahren nur seine Werke gespielt werden. Ebenso einmalig ist es, dass diese Festspiele nach wie vor unter der Leitung der Familie Wagner stehen. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die von Richard Wagner ein Jahr vor seinem Tod noch ins Leben gerufene Stipendienstiftung, die dank unserer Ortsverbände alljährlich 250 Stipendiaten in Bayreuth willkommen heißen kann. Die große Anzahl ehemaliger Stipendiaten, die seit vielen Jahren als Solisten bei den Bayreuther Festspielen auftreten, spricht für sich!“

Im weiteren Verlauf der Delegiertenversammlung wurde der Finanz- und Kassenbericht von Schatzmeister Georg Riesner aus Bayreuth einstimmig verabschiedet, auf Antrag der Rechnungsprüferin Elisabeth Bauriedel aus Bayreuth wurde das Präsidium einstimmig entlastet.

Auf Antrag von Frau Professor Alessandra Althoff-Pugliese, Vizepräsidentin des RWVI und Vorsitzende des Richard-Wagner-Verbandes Venedig, hat die Delegiertenversammlung eine Resolution zum Erhalt des Richard-Wagner-Museums und Sterbezimmers von Richard Wagner im Palazzo Vendramin in Venedig beschlossen. Diese Resolution richtet sich an die Stadt Venedig, da bekannt wurde, dass man sich innerhalb der Stadtverwaltung mit einer Auflösung des Richard-Wagner-Museums befasst. Nachfolgend der Wortlaut der Resolution:

 1)    Der Richard-Wagner-Verband Venedig (ARWV) betreibt seit 1995 das Wagner-Museum in Venedig im Palazzo Vendramin Calergi, in dem Wagner die letzten 6 Monate seines Lebens verbrachte und am 13. Februar 1883 verstarb. Diese Räume sind unter allen Wagner-Orten die einzigen, die sich noch im Originalzustand befinden.

2)    Die ARWV möchte sicherstellen, dass die sich in diesem Museum befindliche Sammlung, die wesentlich aus Schenkungen an den ARWV besteht, auf Dauer im Palazzo Vendramin Calergi verbleiben kann.

3)    Der RWVI gratuliert dem ARWV für die langjährige Aufbauarbeit und wünscht dem Museum und seiner wertvollen Sammlung als wichtigem Zeugnis für die weltweite Bedeutung des Werkes Richard Wagners eine weiterhin gute und gesicherte Entwicklung an diesem historisch bedeutsamen Ort in Venedig.

4)    Hierfür wird die Zustimmung der Mitgliederversammlung erbeten.