News des Präsidiums

14.02.2018
Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum des Cercle Wagner de Toulouse
Mitglieder mehrerer Wagner-Gesellschaften konnten nicht zuletzt durch die außergewöhnliche Gastfreundschaft des Cercle Wagner ein wundervolles Wochenende in Toulouse genießen.
Über zweihundert Wagner-Liebhaber aus Frankreich, Deutschland, Österreich und Großbritannien versammelten sich am Wochenende vom 9. bis 11. Februar in Frankreichs schöner "Rosenstadt", um an den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum des Cercle Wagner de Toulouse teilzunehmen. Wir wurden sehr herzlich von Madame Annie Lasbistes und ihrem wunderbaren Vorstandsteam empfangen und konnten an einem außergewöhnlichen Veranstaltungsprogramm teilnehmen. Der RWVI wurde von Präsident Horst Eggers und seiner Frau sowie den Vorstandsmitgliedern Jacques Bouffier und Andrea Buchanan vertreten. Eva Wagner-Pasquier war Ehrengast (siehe Foto).

Das Wochenende begann mit einem Ausflug nach Sorèze, einem perfekt erhaltenen Dorf in den Ausläufern des Zentralmassivs. Das Dorf verfügt über eine Abtei auf dem Gelände eines Benediktinerklosters aus dem 8. Jahrhundert, das vom frühen 19. Jahrhundert bis in die frühen 1990er Jahre als renommierte Militärakademie diente. Heute befindet sich in den Räumlichkeiten ein Museum, das Einblick in das spartanische Alltagsleben der ehemaligen Schüler gibt. Die Abtei beherbergt auch ein modernes Wandteppichmuseum, das größtenteils mit den Werken des visionären Dom Robert, Schöpfer von verblüffenden und lebhaften Entwürfen, bestückt ist.

Dem Museumsbesuch folgte ein ausgezeichnetes Mittagessen im Restaurant, an dem der Bürgermeister von Sorèze teilnahm. Es folgte ein wunderbares Konzert mit jungen Schülern der Ecole de Generville im Département de l'Aude, die den Hochzeitsmarsch von Lohengrin unter der Leitung ihres enthusiastischen Lehrers Daniel Martines sangen, der seinen Schülern offenbar die Liebe zu Wagner erfolgreich vermittelt hat. Es folgte ein Klavierabend mit dem außerordentlich talentierten 11-jährigen Pianisten Constant Desprez, der mit erstaunlichem Geschick und Selbstvertrauen eine Vielzahl komplexer Stücke spielte.

Der nächste Tag konzentrierte sich auf die Stadt Toulouse mit einem ungewöhnlichen Morgenspaziergang, der uns zu einigen der schönsten Orte führte, an denen die Sopranistin Veronica Antonelli in einem dramatischen roten Umhang (siehe Foto) verschiedene Arien sang. Dabei fiel die außergewöhnliche Akustik der Gebäude, besonders des Klosters der Jakobiner und der Kathedrale von Saint Sernin auf. Am Nachmittag konnten die Teilnehmer zwischen dem Besuch der ausgezeichneten Gemäldesammlung der Fondation Bemberg (mit einer bemerkenswerten Anzahl impressionistischer Werke, insbesondere denen von Bonnard) und einem Besuch des Musée des Jacobins wählen.

Der Tag endete mit einem Galadinner im Hôtel d'Assézat mit Gerichten aus dieser renommierten gastronomischen Region. Annie Lasbistes begrüßte die Gäste und Präsident Eggers hielt eine Begrüßungsrede, in der Toulouses lange Verbindung mit den Werken Richard Wagners erwähnt wurde. Er überreichte Madame Lasbistes eine Ehrenurkunde (siehe Foto).

Der Sonntag bot uns eine Morgenführung durch das Théâtre du Capitole aus dem 18. Jahrhundert, wo am Nachmittag eine schöne Aufführung der Walküre unter der Leitung von Claus Peter Flor folgte. Wir beendeten unseren angenehmen Aufenthalt mit einem Empfang, den der Direktor des Theaters gegeben hatte.

Alle waren sich einig, dass dies ein großartiges Wochenende gewesen war, mit der Entdeckung einer der einzigartigen und schönsten Städte Frankreichs, und besonder bereichert durch die Wärme, Gastfreundschaft und dem Charme unserer Gastgeber im Cercle Wagner de Toulouse.