News des Präsidiums

11.09.2018
Henri Perrier, Gründer des RWV Lyon ist gestorben
Henri Perrier war zusammen mit seiner Gattin Chantal der Gründer des Richard-Wagner-Verbandes Lyon in Januar 1982.
Herr Pascal Bouteldja, der Präsident des Cercle Richard Wagner de Lyon hat uns die bestürzende Nachricht vom Heimgang Herrn Henri Perrier zukommen lassen. Herr Perrier war eine große Persönlichkeit unter den Wagnerianern Frankreichs, die in den letzten Jahrzehnten eine zentrale Rolle zur Förderung der Werke Richard Wagners gespielt hat.

Herr Bouteldja schreibt uns dazu:

„Mit großer Trauer muss ich Sie über den unerwarteten Tod  von Henri Perrier am gestrigen Abend in Kenntnis setzen. 

Er hat, zusammen mit seiner Gattin Chantal, im Januar 1982 den Cercle Richard Wagner – Lyon gegründet. Seine Leidenschaft, sein Enthusiasmus, sein unermüdliches Engagement, sein Unternehmergeist und natürlich seine Gelehrsamkeit haben Henri Perrier zu einer unverzichtbaren Figur unter den Wagnerianern in Lyon, aber auch ganz in Frankreich gemacht, sowohl mit zahlreichen Konferenzen in den französischen Richard-Wagner-Verbänden als auch international, da er lange Zeit im Richard Wagner Verband International als Vorstandsmitglied und Vizepräsident tätig war.

Henri Perrier hat unermüdlich darum gekämpft, einen wirkungsvollen internationalen Verband, den Richard Wagner Verband International zu schaffen, der 1991 in Lyon gegründet wurde. Er ergriff auch die Initiative, den ersten Gesangswettbewerb für Wagner-Sänger mit persönlicher Unterstützung von Wolfgang Wagner zu etablieren, der zu diesem Anlass Präsident der Jury war, sowie den Wettbewerb des Cercle de Strasbourg zusammen mit dessen Präsidenten Herrn Louis Oster zu organisieren. Der Wettbewerb "Wagner Stimmen" wird in Kürze seine neunte Auflage feiern. Henri hatte geplant, im Oktober dieses Jahres in Karlsruhe zu sein. Ich weiß, dass alle Wagnerianer, die an diesem Liederfest teilnehmen, seiner gedenken werden.

Seit mehr als 30 Jahren war er die wahre wagnerianische "Seele" des Cercle Lyonnais und hat es geschafft, den Verband bemerkenswertes Wachstum und Wirken zu bescheren und auf ein  außergewöhnliches Qualitätsniveau zu bringen. Dank Henri Perrier konnten privilegierte Beziehungen zu international renommierten Persönlichkeiten wie den Dirigenten Theodor Guschlbauer oder Carlos Païta, den Sängern Ernest Blanc und Detelf Roth, Paul André Gaillard, ehemaliger Chorleiter am Grand Théâtre de Genève, Henri Maier, Louis Erlo oder Marcel Prawy, Dramatiker an der Wiener Oper, sowie Wolfgang Wagner und seiner Frau Gudrun, die er in Bayreuth häufig traf, aufgebaut werden.

Trotz eines intensiven Berufslebens und zweier Promotionen (Medizin und Naturwissenschaften) hat Henri Perrier immer viel Zeit seiner Leidenschaft gewidmet, ein unermüdlicher und unerschöpflicher Entdecker der wagnerianischen Welt zu sein. Er gehörte zu den leidenschaftlichen Enthusiasten, auf die Wagners Einfluss eine tiefe Wirkung hatte, nicht nur auf seinen künstlerischen Geschmack, sondern auch auf sein persönliches Leben selbst, mit der sehr sympathischen Eigenschaft, dem verehrten "Meister" ein Gefühl der Zuneigung und Dankbarkeit zu vermitteln.

1981 veröffentlichte er Richard Wagners meisterhafte Geobiographie „Les rendez-vous wagnériens“.  Er pflegte gerne zu sagen: "Auch wenn es sinnlos erscheint, ist kein Subjekt mehr so, wenn es um Richard Wagner geht". So verdanken wir ihm zahlreiche  Monographien, geprägt von tiefem Wissen, die in einem aufmerksamen und humorvollen Stil geschrieben sind: „In Böhmen mit Richard Wagner“, „Wagners Lachen und Lächeln“, „Vier wagnersche Geschichten“, „Richard Wagnersche Hunde“, „Richard Wagner in der Natur“, „Wagner und Wein“, „Denkmäler Richard Wagners“ und das Werkverzeichnis von Wagner. Seine sehr ernsthafte Forschung machte ihn zu einem mehr als angesehenen Wagnerologen.

Ihm verdanken wir seit 1982 auch die Organisation des jährlichen Seminars der Richard-Wagner-Gesellschaft - Lyon, das er mit Strenge und Humor durchführte, und die Veröffentlichung der Mitteilungen in der reichhaltigen und illustrierten Zeitschrift „Wagneriana Acta“. Und wenn in den letzten 30 Jahren mehr als 2500 Seiten veröffentlicht wurden, so sind sie Henri Perrier, diesem Arbeiter im Verborgenen zu verdanken, dessen Perfektionismus ihn immer wieder zwang, die Quellen zu überprüfen, aber auch die Ikonographie zu jedem Text zu finden, kurz gesagt, eine lange und heikle Arbeit zu leisten, um eine besonders genaue Publikation zu präsentieren.

Er war sicherlich ein leidenschaftlicher ein Wagnerianer, aber immer aufrichtig, ein einfacher Mann und vor allem ein Lebensgenießer, der gerne Spaß hatte. Und Le Cercle de Lyon wird sich noch lange Zeit an die Wettbewerbe und die sehr schönen Kostümfeste erinnern, wo man ihn sehen konnte, natürlich mit den Attributen des Meisters von Bayreuth. Er war auch derjenige, der die 100-minütigen Tetralogie in Form einer Pantomime (Ring Story) kreierte und auf die Bühne brachte, die von 1889 bis 1992 dreimal gespielt wurde. Es wäre vergeblich, sich an alles erinnern zu wollen.....

Zum letzten Mal war er am Samstag, den 2. Juni wieder der große Experte für die wagner-ökologische Veranstaltung "Wagner und Wein" und stillte den Wissensdurst seines Publikums mit seiner immensen Wagner-Bildung.

Ein Gigant der wagnerianischen Welt ist von uns gegangen..... zu früh.... wir werden ihn vermissen.....

Das Freundschaftstreffen des Verbandes am 14. September mit der musikalischen Soirée „Wagners Besuch wird Rossini" wird ihm gewidmet sein.

Nach seinem letzten Wunsch wird er im engsten Familienkreis begraben."

Wir schließen uns der Trauer seiner Familie und Freunde an.